Pfeil zurück

 

 

 

 

Dank Um­ge­stal­tung pf­le­ge­leich­ter Gar­ten + Na­tur­pool

2018-09-12

Vor 25 Jah­ren hat das Ehe­paar S. im Be­zirk Vöck­la­bruck sein Haus ge­baut und ei­nen Gar­ten er­rich­tet, ge­hegt und gepf­legt. Mit der Zeit wur­de der Auf­wand für die Pf­le­ge im­mer grö­ß­er. Nun ge­nießt die Fa­mi­lie ih­ren neu ge­won­nen Frei­raum mit Weit­blick und ei­nem Na­tur­pool als High­light.


„Ein Na­tur­pool war von Be­ginn an vor­ge­se­hen“, be­rich­tet der Bau­herr, „wir hat­ten auch ei­nen sehr na­tur­be­las­se­nen Gar­ten und wol­len kei­ne Che­mie. Und eben auch we­ni­ger Auf­wand, das war ja der Grund für die Um­bau­plä­ne. Da­her schie­den kon­ven­tio­nel­le Pools aus, bei de­nen man je­des Früh­jahr den ge­sam­ten Pool rei­ni­gen muss, ei­ne Kup­pel braucht und im Herbst das gan­ze Was­ser wie­der aus­lässt.“

En­de 2017 war das Ehe­paar bei Freun­den ein­ge­la­den und be­sta­un­te dort ei­nen be­leuch­te­ten Na­tur­pool mit Schnee­de­cke. „Uns war so­fort klar, dass so ein Ju­wel im Gar­ten das gan­ze Jahr über sei­ne Rei­ze aus­spie­len wür­de und woll­ten das auch in un­se­rem Gar­ten ver­wir­k­li­chen“, be­sch­reibt der Haus­herr sei­ne Plä­ne. Aber im Ver­lauf der Pla­nung schi­en das al­les doch sehr tech­nisch und kom­p­li­ziert zu wer­den. „Uns ka­men Zwei­fel und so be­sch­los­sen wir, uns auf der Mes­se Blüh­en­des Ös­t­er­reich im April 2018 noch ein­mal um­zu­se­hen.“ 

Na­tur­pool oh­ne Che­mie, mit we­nig Auf­wand und mo­der­ner Tech­nik

Bei Karl Sai­ler, Ös­t­er­reichs Pio­nier im Schwimm­teich- und Na­tur­pool­bau, wur­de man fün­dig. Der Gar­ten­bau­ex­per­te mit fast 40 Jah­ren Er­fah­rung wur­de mit dem Plan kon­fron­tiert, kam kurz dar­auf zur Be­sich­ti­gung vor Ort und lie­fer­te bin­nen we­ni­ger Ta­ge ein An­ge­bot. Bei der Be­sp­re­chung im Schau­gar­ten in Pön­dorf En­de April war das Ehe­paar rest­los über­zeugt und gab ihm den Zu­schlag. Denn ent­ge­gen frühe­ren In­for­ma­tio­nen war kein Erd­schacht für die Tech­nik nö­t­ig, in den man sich dann re­gel­mä­ß­ig hin­einz­wän­gen müss­te. Viel­mehr kommt der 9x6m gro­ße Na­tur­pool mit ei­nem klei­nen Schacht für die mo­der­ne, strom­spa­ren­de Tech­nik aus, der nur we­nig Platz braucht, nicht auf­fällt und den man von oben be­die­nen kann.

Dank des selbst ent­wi­ckel­ten Groß­flächen­fil­ter­sys­tems kann Karl Sai­ler Na­tur­pools in je­der Form und Grö­ße rea­li­sie­ren, wo­bei je­weils ein Drit­tel der Fläche für die Re­ge­ne­ra­ti­ons­zo­ne vor­ge­se­hen ist, zwei Drit­tel ste­hen al­so zum Schwim­men zur Ver­fü­gung. An­fang Ju­ni star­te­ten die Bau­ar­bei­ten mit ei­ner bau­sei­ti­gen Fir­ma, wo­bei zu­erst die üp­pi­gen Sträu­cher und der Erd­wall wei­chen muss­ten, die bis­lang den 800 qm gro­ßen Gar­ten ein­ge­fasst hat­ten. Dann wur­den, wie be­reits vor­ab ge­plant, als Ab­g­ren­zung zu den land­wirt­schaft­li­chen Nach­bar­grün­den halb­ho­he Mau­ern er­rich­tet. Mit­te Ju­ni kam das Team von Karl Sai­ler da­zu und be­gann mit dem Bau des Na­tur­pools. Ein wei­te­res Team setz­te die Um­ge­stal­tung des Gar­tens fort. Da­bei wur­de der Be­stand an Bäu­men, Ge­höl­zen und Sträu­chern aus­ge­dünnt. Wert­vol­les aus dem Be­stand fand ei­nen neu­en Platz und die kom­p­let­te Ra­sen­fläche wur­de neu an­ge­legt. Die fol­gen­den Hol­z­ar­bei­ten für den Sicht­schutz und die Ter­ras­se hat der Haus­herr mit sei­nen Söh­nen selbst aus­ge­führt, Karl Sai­ler hat hier­für al­les vor­be­rei­tet. Am 20. Ju­li wur­den Na­tur­pool und Gar­ten über­ge­ben.

Mehr Licht, mehr Frei­raum, we­ni­ger Pf­le­ge­auf­wand im Gar­ten

„So ist ein ganz neu­er Gar­ten ent­stan­den! Trotz des gro­ßen Na­tur­pools gab es kei­ne Platz­ein­bu­ßen, wir ha­ben so­gar Raum ge­won­nen“, freut sich das Ehe­paar. „Es ist ein großar­ti­ges Ge­fühl, aus dem Fens­ter auf den Gar­ten zu schau­en. Zum ei­nen, weil wir plötz­lich Weit­sicht ha­ben auf die um­lie­gen­de Land­schaft. Wir woh­nen am Rand ei­nes Or­tes, ha­ben kaum di­rek­te Nach­bar­schaft. Jetzt ge­nie­ßen wir die­se Wei­te und dass viel mehr Licht ins Haus kommt. Zum an­de­ren geht der Blick täg­lich zu­erst zum Na­tur­pool. Der ist Teil un­se­res Le­bens ge­wor­den und bis­lang ist dies auch mit ganz we­nig Auf­wand ver­bun­den, so wie Karl Sai­ler das ver­spro­chen hat.

Gar­ten­um­bau ge­mein­sam mit dem Fach­mann pla­nen

Es war kein ein­fa­cher Schritt, den ver­trau­ten Gar­ten zu ve­r­än­dern, aber wir ha­ben ge­mein­sam mit Karl Sai­ler fest­ge­legt, was wir be­hal­ten wol­len. Das hat jetzt Raum zum Wir­ken. Und wir ge­nie­ßen es, am Pool zu sit­zen, auf das Was­ser zu schau­en und die Ru­he zu spü­ren“, so der Bau­herr, der nach dem Um­bau Ur­laub hat­te und so die hei­ße Pha­se die­ses Som­mers voll aus­kos­ten konn­te. Das Ehe­paar ist mit sei­ner Ent­schei­dung und dem Er­geb­nis hoch zu­frie­den: „Karl Sai­ler hat ‚en pas­sant‘ über­nom­men, rasch rea­giert, war sehr fle­xi­bel und sei­ne tech­ni­sche Kom­pe­tenz hat uns gleich über­zeugt. Das hat sich dann auch bei der Um­set­zung be­stä­tigt. Wir ha­ben nur we­ni­ge Wo­chen mit dem Team der Fir­ma Sai­ler ver­bracht und ha­ben ihr En­ga­ge­ment und ih­re Freu­de an der Ar­beit er­lebt. Wenn es Fra­gen gab, wur­de das so­fort ge­klärt. Karl Sai­ler war auch selbst vor Ort. Wir sind wir­k­lich zu­frie­den und ha­ben die ers­ten Wo­chen mit un­se­rem neu­en Gar­ten sehr ge­nos­sen. Mitt­ler­wei­le ist auch der neue Ra­sen gut an­ge­wach­sen und wir mer­ken, dass wir den Gar­ten ganz an­ders nut­zen als früh­er. Jetzt wol­len wir noch ei­ne Gar­ten­hüt­te auf­s­tel­len und ei­nen Som­mer­gar­ten an­le­gen – als nächs­te Aus­bau­stu­fe!“